DanAdvance Book Archive

German 10

Altwerden in einer alternden Gesellschaft: Kontinuität und by Wilhelm Mader (auth.), Dr. Wilhelm Mader (eds.)

By Wilhelm Mader (auth.), Dr. Wilhelm Mader (eds.)

Show description

Read Online or Download Altwerden in einer alternden Gesellschaft: Kontinuität und Krisen in biographischen Verläufen PDF

Best german_10 books

Die Planungszelle: Der Bürger plant seine Umwelt. Eine Alternative zur Establishment-Demokratie

Die Parteiendemokratie ist in keinem guten Zustand. Sie ist ergänzungsbedürftig. Aber wie und womit? Die "Bürgerinitiative" ist überfordert. Die Fragen unserer Risikogesellschaft lassen sich auch nicht durch Volksentscheide lösen, und "Runde Tische", an denen wieder neue Funktionäre sitzen, führen ebenfalls nicht weiter.

Mobilmachung für den totalen Krieg: Die propagandistische Vorbereitung der deutschen Bevölkerung auf den Zweiten Weltkrieg

Auf der Suche nach einer Erklärung für die Niederlage im Ersten Weltkrieg, die sie selbst möglichst wenig belastete, entwickelten fiihrende Militärs eine Kriegstheorie, die der Zivilbevölkerung eine entscheidende Rolle im Kriegsgeschehen zuschrieb und diese deshalb auch mit für den Kriegsausgang verantwortlich machen konnte.

Geldanlage mit Optionen und Futures

Der Herausgeber Günther Wudy und ein workforce der recommendations- und Futures-Abteilung einer deutschen Großbank stellen hier ihr Fachwissen auf einem brandaktuellen Markt zur Verfügung.

Extra resources for Altwerden in einer alternden Gesellschaft: Kontinuität und Krisen in biographischen Verläufen

Sample text

F. Schroots Es ist das Muster, das verbindet. Gregory Bateson "Jeder Mensch ist in gewisser Hinsicht (a) wie jeder andere, (b) wie einige andere, (c) wie kein anderer" (Kluckhohn & Murray, 1953: 53). Der letzte Teil dieser klassischen These scheint ein geeigneter Ausgangspunkt für die Untersuchung von Biographien und einzelnen Leben zu sein. , (c) des Alterns im Einzelfall (cf. Runyan, 1982). Was jedoch die These für einen BiographeniGerontologen besonders attraktiv macht, ist das Postulat eines Ordnungsgefüges innerhalb jeder der drei Ebenen, ganz besonders auf der Ebene des Individuums; denn die Untersuchung von Ordnungen, Strukturen oder Mustern in einzelnen Leben auf der Grundlage von Biographien und AIternsverläufen, ist oder sollte der Hauptforschungsgegenstand sein.

A. ein Prozeß von Übertragung und Gegenübertragung im Interviewgeschehen. Diese Hinweise mögen bei der hier gebotenen Kürze genügen, den methodologischen und methodischen Hintergrund zu skizzieren. 3. Zum Interviewprozeß mit Frau Yago Das Interviewmaterial zu den hier dargelegten Ausschnitten aus der Lebensbiographie von Frau Yago4 wurde im Jahre 1992 erhoben. Die Methode der Wahl war eine Kombination aus der narrativen und themenzentrierten Methode unter der Zielsetzung, die (Be-)Deutung weiblicher Sexualität in Lebenskontext und Zeitzyklus herauszuarbeiten.

F. (1990). Developments in the psychology of aging. In W. -G. L. M. F. ), Developmental psychology behind the dikes; an outline of developmental psychological research in the Netherlands (S. 43-60). Delft: Eburon. F. (1991). Metaphors of aging and complexity. M. E. F. ), Metaphors of aging in science and the humanities (S. 219243). New York: Springer. F. E. (1988). The nature of time: Implications for research on aging. Comprehensive Gerontology C, 2, 1-29. F. A. (1989). Metapors, aging and the Life-line Interview Method.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 13 votes